Dünkirchen – Ein Zwischenstopp

„Äh… german!“ antworte ich der jungen Frau am Ticketverkauf auf ihre überraschende Frage nach meiner Nationalität und meine eh schon gedrückte Stimmung erreicht ihren zwischenzeitlichen Tiefpunkt. Im nächsten Augenblick frage ich mich, ob und wie ich das weiterhin extrem freundliche Lächeln der Verkäuferin interpretieren soll, und ob: „Äh: Swiss!“ eine okaye Notlüge gewesen wäre. 

Stella Plage 2 – „Est-ce Orus, qui parle?“

„Lass heute mal n Tag machen, an dem ich nachher nichts zu bloggen habe weil einfach gar nichts passiert ist.“ schlage ich vor. Glo nickt zustimmend. Nach noch einer Fahrradtour steht uns angesichts der fragwürdigen Straßen- und vor allem Radwegverhältnisse nicht der Sinn. Schon interessant, auf welche verwirrend undurchdachte Weise man Radwege anlegen kann. Oder,„Stella Plage 2 – „Est-ce Orus, qui parle?““ weiterlesen

Stella Plage – im Herzen der Betonkrake

Understatement ist nicht die Sache derjenigen, die vor vielen Jahren beschlossen haben, zwischen Merlimont und Cucq in unmittelbarer Strandnähe eine Ferienhaussiedlung zu bauen. Beim Blick auf die Karte sieht man ein durchgeplantes, sich fächerartig vom Strand in die Dünen ausbreitendes Gebilde aus schnurgeraden Straßen und halbrunden Querstraßen. Alles hier läuft auf die Promenade zu, als„Stella Plage – im Herzen der Betonkrake“ weiterlesen

Dieppe 2 – Hauts de France / Basse cuisine

Ich breche das Baguette in zwei Hälften und quetsche es gegen seinen Willen in meinen Rucksack. Zusammen mit einer Tube Aioli, ein paar Trauben und ein paar Möhren nennen wir das dann Abendessen. Die Aussicht wird es rausreißen. Schließlich haben wir recht spontan entschieden, uns den zusammengesuchten Kram an der Promenade einzuverleiben, während irgendwo da„Dieppe 2 – Hauts de France / Basse cuisine“ weiterlesen

Normandie 1 – „Là bas!“

Gestern erst hatte ein Kumpel bei Insta, wohl zwecks Recherche für ein zu schreibendes Comedyprogramm, in die Runde gefragt, was man denn täte, um sich kurz wieder wie ein Kind zu fühlen. Mir war spontan eingefallen wie ich letztens beim Gassi eine Glasmurmel gefunden und mich wie das glücklichste Kind der Nachbarschaft gefühlt hatte. Sofort„Normandie 1 – „Là bas!““ weiterlesen

Das Hobby mit den Dosen, das nicht weggeht, auch wenn’s nervt. 

Der große Hype ist lange vorbei. Zum Glück. Die Hochphase, in der Promis Bücher schrieben, Privatsender Einspieler drehten und Zeitungen Seiten füllten, über diese Verrückten, die mit Satellitentechnik auf Schatzsuche gehen, hat dieses Hobby vor knapp zehn Jahren irgendwie überlebt. Angeschlagen zwar, wie ein Preisboxer auf Crange, aber es ist noch da.

Burg Drachenschloss

Königswinter an einem Samstag. Langsam füllt sich der Schotterparkplatz, auf dem Glo den Brummi rückwärts in eine Parklücke rangiert. Alle hier haben dasselbe Ziel wie wir: rauf auf den Drachenfels. Als ich mich heute morgen auf den Weg Richtung Rhein gemacht habe, quetschte die Sonne sich noch mühevoll durch eine Wolkendecke. Inzwischen schiebt der kräftige„Burg Drachenschloss“ weiterlesen

Und dann: Pommes

„Du hattest mir doch mal eine Pommesbude empfohlen…“ schreibe ich dem Kumpel aus einer anderen Ecke des Ruhrgebietes, der mir in den letzten zehn Jahren schon verlässlich manchen Schlemmer- Tipp gegeben hat. Er kommt viel rum und kennt sich aus. Noch bevor ich weiter ausführen kann, dass ich leider die Stadt nicht mehr so recht„Und dann: Pommes“ weiterlesen

Ein Ausflug, ein Ausflug!

Es ist Mitte Januar. Während einige von euch sich gerade krampfhaft an den guten Vorsätzen festzuklammern versuchen, um sie wenigstens in den Februar zu retten, habe ich Themen wie „weniger online Shopping“ und „mehr Sport“ gar nicht erst zum Vorsatz hochstilisiert. Ich verbuche sowas wie gewohnt unter „Pahahahaha! Schön wär’s!“ und muss mir demnach, im„Ein Ausflug, ein Ausflug!“ weiterlesen