Willkommen

Neueste Beiträge

Welthundetag 2017 – ein Rückblick

01.50 Uhr – die Nacht vor dem ersten Frühdienst der Woche. Ich werde wie immer wach. Mein Körper ist im Nachtdienstrhythmus und findet, um diese Zeit könnte man arbeiten oder etwas essen. Schlafen jedenfalls nicht. Entgegen aller Tipps zum gesunden Schlafen…

weiterlesen
Ein beleuchtetes Polizeiauto auf einem schmalen Weg in der Nacht. Darüber der Vollmond. Das Bild zeigt einen BMW Streifenwagen aus NRW. Man kann nicht erkennen, wo er sich befindet. Im Hintergrund steht ein Weidezaun. Offenbar ist es eine ländliche Umgebung.

Kommissar Zufall

Kennt ihr das? Ihr kommt an einen Ort und auf einmal verbindet euer Gehirn etwas damit. Das Lied, das im Radio lief, als ihr das letzte Mal hier wart, das Eis, dass ihr gegessen habt, das Gespräch, das ihr mit eurer…

weiterlesen

Schaalsee, Schwerin, Kübo – Was bleibt

Ich habe die Stufe am Brummi eingefahren und noch mal am Fahrrad gewackelt. Der Strom ist abgezogen, diesmal sind die Schubladen wirklich (!) zu. Ich bin klar zur Abreise.  Drei Wochen Urlaub liegen hinter mir.  Als ich Kühlungsborn verlasse und auf…

weiterlesen

Was bisher geschah…

Kübo VI – Fisch ‘n Kitsch

Seit ich auf diesem vermaledeiten Touristenplatz stehe, den man nur zum Strandbesuch für wenige hundert Meter hinter sich lässt, habe ich erstaunlich wenig zu erzählen. Vielleicht ist das auch im Urlaub mal ganz gut, nichts zu erleben, aber es ist ungewohnt. Sehr. Heute zum Beispiel könnte ich erzählen, dass ich von meinem Vater in vier von fünf Partien Kubb richtiggehend vorgeführt wurde. Die eine Partie, die ich dann noch für mich entschied, gewann ich allerdings zu null. Entweder dem Rentner gingen die Kräfte aus oder er…

weiterlesen

KüBo II – Rentner wegklingeln

Was ich nicht heute alles vorhatte. Den Grill wollte ich grundlegend reinigen, der Brummi und der Hund hätten es auch mal wieder nötig. Die neuen Sitzbezüge wollte richtig ich auf die Vordersitze ziehen, bisher habe ich sie nur übergestülpt. Und einkaufen wollte ich, in dem Supermarkt direkt neben der Rezeption.  Stattdessen war ich mit dem Fahrrad in Bad Doberan. Da fährt “die Molli” hin, eine mit Dampf betriebene Schmalspurbahn, die hier die Rentner, die kein EBike haben, 15 Kilometer von Kühlungsborn nach Bad Doberan kutschiert. Die…

weiterlesen

Kühlungsborn I – Aufbau Kübo West

”Fahren Sie einfach auf die Anreisespur, der Kollege zeigt Ihnen dann den Weg zu Ihrer Parzelle” sagt die freundliche Dame am Check-In des Campingparks Kühlungsborn West, und man hört sofort, dass sie diesen Satz sehr, sehr oft sagt. Also fahre ich wie mir beschieden einfach ran an die Schranke, die Nummernschilderkennung öffnet mir die Pforte und gleich danach nimmt mich ein hausmeisteriger Mann mit einer Art Golf- Cart in Empfang, um mich über den Platz zu Parzelle E047 zu geleiten. “Rückwärts drauf fahren!” ruft er, und…

weiterlesen

zum Thema EBike – ein Zwischenfazit

Seit April 2020 bin ich mit einem Cube Reaction Hybrid Pro 500 in 29” unterwegs. Es ist natürlich kein EBike sondern ein Pedelec. Da sich der Begriff EBike aber eingebürgert hat und ihr ja alle pfiffig selbst drauf kommt, was ich meine, nenne ich das Fahrrad weiter konsequent EBike. Es ist aus dem Modelljahr 2019, war letztes Jahr für mich der perfekte und dazu auch noch lieferbare Preis- Leistungs- Kompromiss und damit der Einstieg ins EBike- Game. Bevor ich morgen weiter an die Küste ziehe habe…

weiterlesen

Schwerin VII – Werkstatt

Rien ne va plus – Nichts geht mehr. Ich strampele noch bis zur nächsten Bank, dann brauche ich einen Plan B, denke ich und mein Kopf rattert. Seit meiner kleinen Pause am See, mit Brötchen und Hundegassi, geht das Fahrrad nicht mehr an. Ihr lest schon richtig, wir haben 2021, da ist der Satz „Das Fahrrad geht nicht mehr an“ ein genau so normaler Satz wie „der Staubsauger hat mir eine Fehlermeldung geschickt“ oder „der Kühlschrank braucht ein Softwareupdate“. In meinem Fall ist es aber das…

weiterlesen

Schwerin VI – zu Besuch (feat. Theorie fertig)

Klar könne ich noch drei Nächte bleiben, allerdings müsse ich dann den Stellplatz wechseln, sagt die Frau an der Rezeption, als ich beschließe, erst Sonntag weiterzuziehen. Das Wetter, und ich nerve euch damit die nächsten Tage dann auch nicht länger, wird wohl Mittelmaß bleiben, und ich sehe irgendwie nicht ein, für mittelmäßiges Wetter noch woanders hin zu fahren. 

weiterlesen

Schwerin V – Fotos am Schloss (feat. Theorie V)

Mit zunehmender Dauer des Urlaubs werden die Blogeinträge berechenbarer. Damit, dass jetzt erst ein paar Zeilen zum Wetter folgen, locke ich euch demnach vermutlich nicht hinter der Ofenbank hervor. Aaaapropos Ofenbank – ich hab die Heizung im Brummi angemacht, um diesen Eintrag nicht mit reinholdmessneresk abfrierenden Zehen zu formulieren. Außerdem habe ich die Sturmsicherung der Markise überprüft und dem Hund eine Bleikugel ans Bein gebunden. Damit sollte zum Wetter alles nennenswerte gesagt sein, denke ich.

weiterlesen

Schwerin IV – die blaue Null

Er hätte “mal was provokantes gebastelt” schrieb der Sandmann mir vor ein paar Wochen, und schickte einen Link zu einer Komoot- Tour. Gegen den Uhrzeigersinn sollte die uns um den Schweriner Innen- und Außensee führen, mit einem kleinen Abstecher gen Osten, durchs Gemüse. Zuhause, wo die Wälder deutlich hügeliger und die Trails deshalb kräfte- und akkuzehrender sind, plane ich für eine schöne Runde, auf der ich am Ende nicht zu arg nöle, ungefähr 45- 50 Kilometer ein. Dann ist aber wirklich mein Akku meist einigermaßen leer,…

weiterlesen

Schwerin III – Stadtrundgang (feat. Theorie III)

“Wenn du in Begleitung von Kollegen bist, bist du direkt noch schnippischer” stellt ein mutiger Schweriner fest, der heute tatsächlich mehrmals Ziel spitzer Bemerkungen wurde, von denen ich im Nachhinein einfach hoffe, dass er mich gebremst hätte, wenn sie ihm zu weit gegangen wären. Denn wie das manchmal so ist, wenn man mit seiner Ruhrgebietskodderschnauze hinaus geht, in die Welt, wenn man zu Frotzeleien neigt und einander dann doch nicht so gut kennt, besteht die Gefahr, Menschen auf den Schlips zu treten, denen man eigentlich nur…

weiterlesen

Schwerin II – die Streberin hat heute Sport

Die Apps hatten Recht. Und ich hatte Recht. Der Sonntag ist diesig und das Wetter deshalb leider auch heute wieder das Thema, mit dem ich in den Tag starte. Just als ich das Rollo am Bett beiseite schiebe und den Blick am Fahrradträger vorbei nach draußen wage, nieseln die ersten feinen Regentropfen ans Heckfenster des Brummis. Als hätten sie auf mich gewartet um mir zu sagen: “Du wolltest heute Schweriner Sights seen? Aha. Schmink’s dir ab.”

weiterlesen

Schwerin I – Crivitz, aber warum?

Danke, Schaalsee, hallo Raben Steinfeld und Schwerin  Der morgendliche Blick aus dem Heckfenster, der bisher immer der auf die aktuelle Regenmenge war, macht das Aufstehen heute leichter. Hinter dem Fahrradträger ist der Himmel blau und wie zur Dekoration schieben sich ein paar Wölkchen ins Bild. Dass das morgen schon wieder vorüber sein soll versuche ich auszublenden, schließe die Wetter- App und widme mich dem, was zu tun ist, um weiter zu ziehen. Ich ziehe den Strom zurück, kurble die Markise ein und latsche einmal um den…

weiterlesen

Schaalsee III – Grenzhus

“Was bedeutet Grenze für dich” steht als Frage am Durchgang zu dem Raum im Museum “Grenzhus” in Schlagsdorf. Ich muss kurz stehenbleiben und darüber nachdenken. Grenze, das bedeutet für mich auch bei längerer Überlegung wirklich nicht viel. Fremde Sprachen, früher auch fremde Währungen, aber auch Vla, Joppiesauce und das IJsselmeer liegen für mich als Pottkind direkt hinter der Grenze. Grenznähe, das ist für mich ein Vorteil. Der Urlaub ist nah, die Geschäfte haben an Feiertagen auf. Tolle Zoos, Strände und Verwandte finde ich hinter der Grenze.…

weiterlesen

Schaalsee II – Mahnmal

Die größte Herausforderung, damit werde ich wohl leider Recht behalten, könnte auf dieser Reise das Wetter werden.  Heute jedenfalls soll es trocken bleiben, auch wenn der Himmel grau und grimmig und finster über dem Brummi hängt und es ständig so aussieht, als müsste man irgendwo Unterschlupf finden, falls es schütten beginnt. Voller Vertrauen in die Wetter- App packe ich das Fahrrad und den Anhänger und mache den Hund und mich startklar. Schon vor dem Urlaub habe ich auf Komoot eine Runde um den Schaalsee zusammengebastelt. Die…

weiterlesen

Schaalsee I – Sven

Als ich um 12.30 Uhr im Nieselregen den Schaalsee erreiche, finde ich mein Timing relativ fantastisch, schließlich halten die meisten Plätze zwischen 13 und 15 Uhr Platzruhe. Ich stelle den Brummi prominent neben das Check- In Häuschen, schnappe das Handy mit dem Impfnachweis und latsche auf den Latzhosenmann in dem Schrankenwärterhäuschen zu, der neben mir gerade einem Urlauber aus Duisburg die Schranke öffnet. Duisburg winkt, die Schranke klappt wieder zu und ich… erblicke mit Schrecken das Schild an der Schrankenwärterhäuschentür: “12-14 Uhr: Mittagspause” – Mein Blick…

weiterlesen

Nordostwärts

Es geht wieder los, wieder Richtung Norden, wie letztes Jahr.  Das Packen des Brummis habe ich diesmal ziemlich lange vor mir her geschoben. Einerseits, weil bei dem trüben Wetter keine rechte Urlaubsstimmung aufkommen wollte. Andererseits, weil ich inzwischen wirklich ein bisschen Routine habe und zumindest der Kofferraum noch vom letzten Urlaub ausgestattet ist. 

weiterlesen

Waschi

Heute erinnert mich Facebook an einer Erinnerung an mein letztes Auto. Vor dem Brummi. Damit war ich öfter an einer dieser Selbst- Waschanlagen. Und davon erzähle ich euch heute. Erinnerungen und Anekdoten, die nicht aktuell sind, kennzeichne ich ab heute mit der Kategorie “Aufgewärmt”. Ich parke den Nissan vor der Waschbox.Zuerst gibt’s außenrum ’ne Katzenwäsche – wegen des mieses Wetters. Und innen muss ich wenigstens mal saugen.Nachdem ich letztes Mal zwei Euro in den Sauger gesteckt und festgestellt habe, dass ich dafür satte zehn Minuten Saugezeit…

weiterlesen

Fokus

Früher stand das Telefon im Flur. Nicht, weil es dort in der Docking-Station den leer gewhatsappten Akku tankte oder weil man sich daran gewöhnt hatte, es nach langer Suche immer an diesem Ort wiederzufinden, sondern, weil es dort an der Wand festgebunden war. Rief also zur Mittagsstunde Tante Trude an, eilte Mutti vom Herd zum Tischchen in der Diele, wo auf einem Deckchen der Fernsprecher schrill bimmelte, ohne zu verraten, wer am anderen Ende, ebenfalls in einem Flur vor einem Tischchen mit Deckchen stehend, Muttis Aufmerksamkeit…

weiterlesen

Erste- Hilfe- Kurs

Erste Hilfe muss jeder können. Die absoluten Grundlagen, die mir hier heute vermittelt werden sollen, beherrsche ich. Trotzdem sitze ich, wohlweißlich mit diversen Schokoriegeln und einer Flasche Wasser bewaffnet, in einem Souterrain- Seminarraum. Die Rechtslage will es so. Ich möchte meine Fahrerlaubnis erweitern: ich muss einen Erste- Hilfe- Kurs besuchen. Die Auffrischungen aus dem Job habe ich zwar besucht, die Belege darüber haben es aber nicht in die Personalakte geschafft. Nun ja. Da muss ich jetzt durch. Um mich herum tuscheln schüchtern ein paar Teenager. Niemand…

weiterlesen

Lögreglan

Ich möchte hier nach und nach einige meiner Urlaubserinnerungen teilen. Heute reisen wir nach Reykjavik. Soll ich? Oder soll ich nicht?  Etwas unsicher schleiche ich mit einem Paket Donuts in der Hand an Reykjaviks Polizeigebäude vorbei. Angeblich soll Island ja die zufriedensten Polizisten der Welt haben. Die müssten doch eigentlich dann nett sein. Die Kollegen, die gerade mit ihren Fahrrädern auf den Hof gefahren sind, sahen sehr beschäftigt aus. Die wollten ich nicht stören. Vielleicht mache ich einfach erstmal ein Foto vom Streifenwagen.

weiterlesen

Prüfungsreife

Es ist Mitte Juli. Die Führerscheinlernapp bescheinigt mir nach wenigen Tagen des Durchklickens Prüfunsgsreife. Hätte ich vor 20 Jahren eine solche App gehabt, wäre ich vielleicht nicht im ersten Rutsch durch die Theorie der Klasse B gefallen. Vielleicht aber auch doch. Diesen Schuss vor den Bug hatte Klein- Aenni in der Rückschau nämlich damals bitter nötig und so blieb diese Peinlichkeit die erste und letzte so richtig in den Sand gesetzte Prüfung meines Lebens. Also: Einzelne Fünfen in Mathe und Physik großzügig ausgeklammert… 

weiterlesen

Theorie II

Schon wieder Zoom. Heute fühle ich mich allerdings wie ein kleiner Profi. Einloggen. Muten. Schlau gucken. Ich bin im Zoom- Game angekommen. Der Fahrlehrer stellt die Inhalte des Abends vor, und, ich will ehrlich zu euch sein: Ich bin mittelmäßig gelangweilt. 

weiterlesen

Wird geladen…

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte aktualisiere die Seite und/oder versuche es erneut.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s